Starkbieranstich mit Gregor Gysi und Klaus Ernst

17. März 2017  Allgemein

Eine kleine Bilderrunde, für alldiejenigen, die leider nicht zum Starkbieranstich mit Gregor Gysi und Klaus Ernst kommen kommten! Es war voll und eine tolle Stimmung.
Und, die ersten Neueintritte treffen ein, was noch fehlt, das bist DU!
IMG_8173IMG_8172
IMG_8165IMG_8157IMG_8079IMG_8168IMG_8158IMG_8092IMG_8074IMG_8070IMG_8180IMG_8182

POLITISCHER STARKBIERANSTICH Mittwoch, 15.03.

10. März 2017  Allgemein

Ich freue mich schon auf Mittwoch! Wird voll werden, also rechtzeitig kommen!

16819200_1476438419034343_2093670119137852484_o

Bundestagswahl 2017

09. März 2017  Allgemein

 

 

 

Braun  Motzen Rote KräfteMeinung

Meine Vorschläge für den Wahlslogan der LINKEN zur Bundestagswahl 2017

Weltfrauentag 2017

08. März 2017  Allgemein

Weltfrauentag!

Acht Anträge zum Haushalt 2017

21. November 2016  Allgemein

Diese Woche starten die Haushaltsberatungen 2017 für Würzburg.

Hierfür habe ich acht Anträge eingereicht.

Zwei befassen sich mit der nicht nur deplatzierten, sondern auch überdimensionierten Investition in die Stadiongesellschaft Kickers. Die Posten von aktuell 750.000 Euro für 2017 sind zu streichen, es gibt dafür nämlich noch nicht einmal einen abschließenden Beschluss.

4-antrag-kickers1 6-antrag-kickers-ii

Die weiteren Anträge befassen sich mit der Taxistandsituation am Bahnhof,

8-antrag-taxicontainer

mit der zu streichenden Förderung für eine Militärmusikveranstaltung in Würzburg, und die Förderung des Kunsthauses KLEKS.

1-antrag-militaermusik

5-antrag-kleks

Ein Grillplatz soll die Aufenthaltsqualität im Würzburger Norden verbessern und einen sommerlichen Treffpunkt bieten.

7-antrag-grillplatz

Damit es in der Innenstadt am Mozartareal vorangeht, müssen hier Planungsgelder eingesetzt werden, welche mit 150.000 Euro zu beziffern sind.

2-antrag-moz

Abschließend sollen die Stadträte nicht mehr das Vorrecht genießen dürfen, die Veranstaltung des Mozartfestes unentgeltlich zu besuchen. Hier ergibt sich ein Einsparungspotential im fünstelligen Bereich.

3-antrag-mozartfest

 

Natürlich gibt es in Würzburg noch zahlreiche weitere Felder und ich bin sehr dankbar über Anregungen aus der Bürgerschaft.

 

Ihr Stadtrat S. Roth, und zwar der rote Roth!

 

 

 

NEIN ZU PRIVATISIERUNGEN!

12. November 2016  Allgemein

Gegen die Privatisierung der Autobahnen!

autobahnen

Der Parteivorsitzende Bernd Riexinger kommt!

28. Oktober 2016  Allgemein

riexingerveranstaltung-nov-2016-2

Unser Abend für die Lindleinsmühle!
15.11., 18 Uhr

Hotel Lindleinsmühle

Unser Parteivorsitzender wird im Stadtteil, der starkt von sozialen Wohnungsbau geprägt ist, zu einem Infoabend erscheinen.
Wir wollen mit euch ins Gespräch kommen und für unsere Ideen, für die aktive und nachhaltige Förderung von Sozialen Wohnungsbau werben.

 

Sozialen Wohungsbau fördern!

23. Oktober 2016  Allgemein

Anders als im Bund kann die Stadt Würzburg schlecht für mehr Gehalt für die Bürger sorgen. Vielmehr ist es dehalb wichtig, dass sich eine Stadt im Rahmen ihrer Möglichkeiten für eine Wohnungspolitik einsetzt, die für alle Bürger der Stadt da ist. Seit Jahren bauen wir in Würzburg fast nur hochpreisige Neubauten. 150 Sozialwohnungen entstehen in den nächsten Jahren.

Deshalb haben wir von der LINKEN einen Antrag eingereicht, der eine 50% Quote für Sozialbau vorschlägt.

2016-10-04-antrag-sozialwohnungsquote

PM des Kreisverbandes zur städtischen Unterstützung der Kickers!

16. Oktober 2016  Allgemein

250px-dallenbergstadion_flutlicht1

7.000.000 Euro in eine Stadtiongesellschaft, das ist selbst über 15-20 Jahre verteilt eine stolze Summe! Wir von der LINKEN Würzburg finden soetwas unverantwortlich!

Für alle, die die Pressemitteilung in voller Gänze lesen wollen:

2016-10-04-pm-kickers

 

Anfrage Beschäftigungsverhältnisse Radparkplatz am Main

07. September 2016  Allgemein

Schriftliche ANFRAGE

 

 

Sehr geehrter Herr Schuchardt,

 

ich möchte mit diesem Schreiben eine schriftliche Anfrage „Fahrradstellplatz Mainbrücke“ einreichen.

 

Da ich davon aus der Tagepresse erfahren habe, möchte ich folgende Fragen schriftlich beantwortet wissen:

 

  1. Seit wann wurden auf dem Fahrradstellplatz Ein-Euro-Jobber eingesetzt?
  2. Hatte die Stadt erwogen, hier ordentliche Beschäftigungsverhältnisse  zu schaffen?
  3. Wenn 2. negativ beantwortet wird, wieso nicht?
  4. Wie bewertet die Stadt das Modell, hier mit Ein-Euro-Jobbern zu arbeiten?
  5. Wie wollte man die Asylbewerber entlohnen?
  6. Wenn 5. unter dem Mindestlohn liegt, wie bewertet die Stadt dieses Verfahren? Wenn 5. dem Mindestlohn entspricht, wie bewertet die Stadt das Missverhältnis zwischen diesem Lohn und dem Modell mit den Ein-Euro-Jobbern?
  7. Warum wollen die vorherigen Ein-Euro-Jobber nicht mehr da arbeiten?
  8. Gibt es unter der „Schrimherrschaft“ der Stadt oder in deren Kooperation noch weitere solche Projekte mit Ein-Euro-Jobbern in städtischen Einrichtungen oder auf städtischem Grund?