DIE STADIONGESELLSCHAFT KICKERS IST GESCHEITERT

20. März 2017  Allgemein

Kickers

LINKEN-Stadtrat Sebastian Roth ist erbost über die erneute Kehrtwende am Dallenberg

„Heute hier, morgen dort!“- Manchmal fühlt man sich in Würzburg doch sehr an Lieder erinnert, die man in der Grundschule gelernt hat. Und genauso kindisch mutet das an, was seit dem Aufstieg der Würzburger Kickers in die DRITTE Liga in Bezug auf Profifußball  in Würzburg abläuft.

Hatte der Oberbürgermeister Schuchardt doch erst vor einem Jahr für viele überraschend auf einem städtischen Empfang die Stadiongesellschaft ins Gespräch gebracht. Dies tat er,  indem er gleich mitteilte, dass sich die Stadt mit 7 Mio. Euro an einer noch zu gründenden Stadiongesellschaft beteiligen würde. Bei den Haushaltsberatungen zeichnete sich schon ab, dass das geplante Konzept wohl nicht in dieser Form umsetzbar wäre. Offen wurde mitgeteilt, dass man ja nicht bereit sei, bei einer Transaktion des Grundstückes der Trinkwasser GmbH an die Stadiongesellschaft die anfallenden Steuern abzuführen und somit wurde ein neues Konzept gesucht, bei dem das Geld in der Gesellschaft verbleiben könnte.

Jetzt kommt die -nicht überraschende  – Kehrtwende. Überraschend ist sie nicht, denn es lagen den Entscheidungsträgern schon seit einiger Zeit Unterlagen vor – die auch schon mehrfach durch die Öffentlichkeit gingen-  die klar zeigten, dass die Ausbaupläne so nicht umsetzbar wären. Nun stehen die Kickers und die Verwaltung vor einem Scherbenhaufen und es gilt darüber nachzudenken, wer nun für die schon erfolgten Baumaßnahmen aufkommen muss. Wahrscheinlich wird man wieder befinden, dass die Kosten die öffentliche Hand zu tragen hätte. Denn merke: Gewinne werden privatisiert (AG, Stadiongesellschaft mit Minderbeteiligung der öffentlichen Hand) und Verluste werden verstaatlicht.

Deshalb fordert die LINKE KV WÜ/MSP eine lückenlose Aufklärung der Vorgänge im Hintergrund. Es muss erklärt werden, wann welche Fördergelder und Zuschüsse abgerufen wurden und wann welche Entscheidungsträger im Verein und in der Verwaltung darüber unterrichtet waren und Verantwortliche bei Verfehlungen dafür gerade stehen.

Im April, so hoffte ich, wird im Stadtrat Rede und Antwort gestanden werden müssen.

 

Hier meine Anfrage:

2017-03-19 Anfrage Kickers gescheiterete Stadiongesellschaft

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *